fbpx

75 Jahre Geschichte und Innovationen

Heute ist sie unter professionellen Baumschneidern ein Synonym für Qualität und Langlebigkeit. Die Marke FELCO ist das Ergebnis von 75 Jahren technologischer Innovation im Dienste der Baum-schneideprofis.

Die Geschichte des Werkzeugherstellers FELCO ist mit seinem Gründer Félix Flisch eng verbunden. Der ausgebildete Mechaniker war auch ein genialer Erfinder. Félix Flisch, 1914 in Appenzell geboren, machte seine Lehre in der Fabrik Dubied in Couvet. Danach arbeitete er einige Zeit bei Ryser in Peseux, einem Hersteller von… genau: Baum-, Reb- und Gartenscheren. Dort kam er mit diesem Schneide¬werkzeug in Berührung, dessen Ausführung er jedoch für veraltet hielt: aus Stahl, schwer, unhandlich und vor allem nach mehrmaligem Schärfen schrottreif.

Der junge Felix Flisch denkt nach – und hat die Idee, eine revolutionäre Baum- und Gartenschere zu entwickeln. Mit Griffen aus geschmiedetem Aluminium ist sie viel leichter als Stahlwerkzeuge. Und vor allem sind die Schneidelemente austauschbar. Einmal abgenutzt, können sie ersetzt werden; so ist das Werkzeug lebenslang brauchbar.

Seine Idee war wahrscheinlich zu innovativ, sie gefiel seinem Chef nicht. Das störte ihn jedoch nicht: Félix Flisch verlässt seine Stelle, um seine eigene Firma zu gründen. Doch die nötigen Mittel hat er nicht. Ein Freund aus seiner Lehrzeit, Maurice Petitpierre, leiht ihm eine kleine Summe, um die Firma 1945 in Geneveys-sur-Coffrane im Kanton Neuenburg zu gründen – einer Region, die die Wiege der Schweizer Uhrenmanufaktur ist. Das spricht ganz für sich, denn Félix Flisch will die Baum- und Garten¬schere zu einem wahren Präzisionsobjekt machen.

Zu den beiden Gründern gesellt sich Jean-Louis Purro, und die Produktion beginnt in einer ehemaligen Uhrmacherwerkstatt. Unter Fachleuten im Weinbau und in der Baumzucht erleben sie eine fulminante Erfolgsgeschichte. Bald entscheiden sie sich, auch ausländische Märkte anzupeilen, insbesondere Belgien und die Niederlande.

Ein Meilenstein in der Entwicklung des Unternehmens ist das Jahr 1948 mit der Lancierung der FELCO 2. Diese Baum-, Reb- und Gartenschere wurde zum Standard der Marke: Sie wurde weltweit bereits mehr als 16 Millionen Mal verkauft und wird noch heute produziert. Der Erfolg dieses Werkzeugs eröffnet neue Perspektiven. Zu Beginn der 1950er Jahre bringt FELCO ein komplettes Sortiment von Drahtseilscheren mit einer Innovation auf den Markt: dem Dreieckschnitt.

Félix Flisch ist ein anspruchsvoller Chef, aber er hat ein grosses Herz. Er hat einen beson¬deren Bezug zu jedem seiner Mitarbeiter und kümmert sich um sie. Als lebhafter und energischer Mann ist er ein grosser Liebhaber der Berge und verbringt seine seltene Freizeit auf den Gipfeln, wo er bereits über neue Entwicklungen für seine Produkte nachdenkt.

Der Bedienungskomfort ist für ihn ein ständiger Verbesserungspunkt. Seit 1966 bietet FELCO auch ergonomische Werkzeuge mit Rollgriffen an, die eine sanftere Bewegung erlauben. Das Unter-nehmen baut zudem seine Infrastruktur weiter aus. Die Fabrik wird erweitert, und den Ateliers werden neue Komponenten hinzugefügt.

Anfang der 1970er Jahre stösst ein neuer technischer Direktor dazu: Régis Auderset. Er ist ein technischer Mechaniker, welcher in allen technischen Disziplinen versiert ist und den Entwicklungen zusätzliche Impulse gibt. So auch auf dem Gebiet der unterstützten Werkzeuge. 1974 lanciert FELCO die erste pneumatische Baum-, Reb- und Gartenschere.

Zu einem Synonym für Qualität und Professionalität avanciert, wächst FELCO weiter und wird 1978 zu einer Aktiengesellschaft, deren Aktionäre die direkten Nachkommen des Gründers sind; dieser geht 1979 in den Ruhestand. Sein Schwiegersohn Eric Perrin übernimmt die Leitung des Unternehmens.

Neue Produkte werden eingeführt. Die ersten Linkshänderscheren kommen 1980 auf den Markt, die Sägen mit ziehendem Schnitt 1984 und die Astscheren folgen ein Jahr später. Die erste elektrisch unterstützte Baum-, Reb- und Gartenschere, die FELCO 80, wird 1991 auf den Markt gebracht.

Ab 1989 erweitert das Unternehmen sein Vertriebsnetz mit der Gründung mehrerer Vertriebsnieder lassungen: FELCO Belgium (Benelux), FELCO France, FELCO Australia, FELCO Deutschland, FELCO Africa, FELCO Canada und FELCO USA. Um ihre Produktion zu vertikalisieren, wurde die FELCO SA 1997 Mehrheitsaktionärin der Prétat SA, einem Spezialisten für Aluminiumguss und Präzisionsschmieden.

Félix Flisch verfolgt die Entwicklung des von ihm gegründeten Unternehmens bis zu seinem Lebensende im Jahr 2000 aufmerksam weiter. Bei seinem Tod ist das Unternehmen in guten Händen, und seine Prinzipien werden firmenintern weitergelebt. Mit der Jahrhundertwende erfolgt auch ein neuer Generationswechsel. Bahn frei für die dritte Generation: Laurent Perrin tritt 2003 die Nachfolge seines Vaters, Eric Perrin, an. Im folgenden Jahr gesellt sich sein Bruder Pierre-Yves zu ihm. Das Unter¬nehmen nutzt die Gelegenheit, um seine Strukturen zu verbessern. Die Flisch Holding umfasst nun FELCO SA und Prétat SA. Im Jahr 2005 feiert FELCO sein 60-jähriges Bestehen und wird gleichzeitig vom Swiss Venture Club mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Im Jahr 2010 wird ein neues Unternehmen gegründet: FELCO Motion SA, die auf die Entwicklung elektromechanischer Produkte spezialisiert ist, wie z.B. die FELCOtronic, eine elektrisch unterstützte Baum- und Gartenschere, die zwei Jahre später vermarktet wird. 2011 stellt FELCO SA mit Christophe Nicolet, der in der Industrie und insbesondere in der Uhrenindustrie tätig war, einen neuen CEO ein, der nicht zur Familie des Gründers gehört. Laurent Perrin bleibt Administrator und ist nun von Kanada aus für den nordamerikanischen Markt verantwortlich. Eine neue Generation von FELCOtronic kommt 2012 auf den Markt: FELCO 820 und FELCO 801. Das Unternehmen schmiedet Allianzen und unter¬zeichnet 2014 Partnerschaftsverträge mit STIHL und VICKING.

Der Umweltschutz war schon immer ein Schlüsselelement in der Entwicklung von FELCO. Im Jahr 2015 installiert die Fabrik auf ihrem Dach ein Solarkraftwerk mit einer Leistung von 100kW, das 5% ihres Strombedarfs deckt.

Eine grosse Genugtuung erlebt FELCO im Jahr 2019, als die legendäre Baumschere FELCO 2 vom Bundesamt für Kultur mit dem Grossen Schweizer Preis für Design ausgezeichnet wird. Das Unternehmen erhält seinerseits eine Auszeichnung für industrielle Exzellenz von «Industrie 4.0 – The Shapers».

Im selben Jahr machen die Werkzeuge von FELCO einen Schritt in die digitale Zukunft und sind nun auch mobil nutzbar. Dies gilt sowohl für die Power-Blade-Serie als auch für DIGIVITIS, ein digitales Live-Verwaltungstool für den Weinberg, für das FELCO an der Messe SITEVI in Frankreich mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wird. Für FELCO bricht eine neue Ära, die der Digitalisierung, an.

Im Jahr 2020, anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens, erfolgt nun der Schulterschluss von FELCO SA und FELCO Motion SA unter dem Slogan: «wir bauen gemeinsam die Zukunft». Mehr erfahren